Aquarium richtig einrichten – So geht’s!

Sie sind ein wahrer Blickfang. Aquarien heben das Wohnambiente und erzeugen einen Ruhepol. Das Beobachten der Wasserbewohner entspannt und beruhigt zugleich. Bevor Sie in das Vergnügen kommen, sich an Ihren eigenen Fischen zu erfreuen, steht ein wenig Arbeit ins Haus. Das Einrichten eines Aquariums ist mit etwas Aufwand verbunden, der sich jedoch lohnt und sich am Ende auszahlt – egal ob Sie ein kleines 60 Liter Becken wünschen oder sich für ein gigantisches Meereswasserbecken entscheiden. Wir geben Ihnen hier ein paar wertvolle Tipps mit auf dem Weg, was Sie beim Einrichten eines normalen Süßwasserbeckens beachten sollten.

Die Grundausstattung – von Pumpen, Filtern bis zur Dekoration

Neben dem eigentlichen Becken benötigen Sie noch sehr viel mehr an Equipment, wenn Sie ein Aquarium einrichten wollen. Suchen Sie sich zunächst einen geeigneten Stellplatz für das Becken. Achten Sie darauf, dass es nicht unmittelbar in der Nähe von einem Fenster aufgestellt wird. Die direkte Sonneneinstrahlung beeinflusst ein rasantes Algenwachstum, was nicht gewünscht ist.

Es gibt Becken mit passenden Unterschränken oder Sie greifen auf eigene Alternativen zurück.

In den meisten Fällen bieten Fachgeschäfte für den Einstieg komplette Sets an. Sie müssen sich nicht separat um Pumpen und Filtertechnik kümmern. Für kleine Aquarien werden besonders kleine Modelle von Filterpumpen verwendet. Es kommt immer darauf an, welche Wassermengen in welchem Zeitraum gefiltert werden müssen.

Eine passende Beleuchtung ist meist ebenfalls enthalten. Es liegt nun an Ihnen, wie der Hintergrund im Becken aussehen soll. Viele verschiedene Fotomotive stehen zur Auswahl: Angefangen von einem natürlich wirkenden Flussbett über Steinmauern bis hin zu karibischem Flair. Auch stabile Styroporwände mit verschiedenen Motiven können anstelle eines geklebten Fotobildes aufgestellt werden.

Zu guter Letzt fehlt noch der Kies beziehungsweise Sand für den Untergrund. Entscheidend bei der Wahl sind die Fische, die dort künftig leben sollen. Möchten Sie Bodenfische, wie Welse halten, sollte ein sehr feiner Kies gewählt werden. Ein bisschen Deko, Wasseraufbereiter und schon geht es an das eigentliche Einrichten.

Einrichten des Beckens und Einzug der neuen Bewohner

Bevor Sie das Becken aufstellen, muss die Rückwand befestigt werden. Dann heißt es Ärmel hochkrempeln und Kies waschen. Dieser muss mindesten zwei bis drei Wäschen in der Wanne mit klarem Wasser bekommen, bevor er in das Becken gefüllt werden kann. Geben Sie nun den Kies gleichmäßig in das Becken. Befestigen Sie die Pumpen- und Filtertechnik sowie den Heizstab und befüllen Sie das Becken zu dreiviertel mit Wasser. Lassen Sie das Ganze gut 24 Stunden zunächst laufen. Dann können Sie die ersten Wasserpflanzen setzen. Verwenden Sie verschiedene Pflanzenarten, um Fischen ausreichend Unterschlupf und Abwechslung zu bieten. Reichern Sie das Wasser mit einem Wasseraufbereiter an. Dieser sorgt dafür, dass schädliche Stoffe aus dem Leitungswasser gefiltert werden und die künftigen Bewohner ein artgerechtes Medium vorfinden. Sie können nun auch die Dekoration platzieren. In der Regel sollte das Becken nun drei bis vier Wochen ohne Fische laufen, um ein natürliches Niveau der Wasserqualität zu erzielen.

Dann ist es Zeit für die Fische. Setzen Sie nicht alle Fische an einem Tag ein. Sondern verteilen Sie es gern auf mehrere Tage. Im Fachhandel wird Ihnen erklärt, wie das Einsetzen der Fische idealerweise vonstatten geht. Beachten Sie, dass nicht alle Fischarten miteinander harmonieren. Dazu lassen Sie sich am besten im Fachmarkt vorab ausgiebig beraten.

Genießen und staunen

Es dauert nicht lange, dann haben sich die Fische an ihr neues Domizil gewöhnt und fühlen sich sichtlich wohl. Bereits nach kurzer Zeit kennen die Fische sogar die festen Futterzeiten und schwimmen gezielt zum Futterring. Setzen Sie beim Füttern durchaus auf Abwechslung zwischen Trockenfutter und lebend Futter. Das erhält die Gesundheit und kräftigt die Tiere. Ein Aquarium kann sogar dafür sorgen, Stress abzubauen und mehr innere Ruhe zu finden. Das konnte in einigen Studien belegt werden.

Fazit

Ein Aquarium ist in der Unterhaltung recht günstig und bedarf nicht allzu viel Aufwand, wenn es um die Pflege geht. Die Bewohner des Beckens sind ebenfalls recht unkompliziert. Ein Aquarium setzt schicke Akzente und bringt neues Leben in die Räumlichkeiten.