Die Frage nach dem Sinn des Lebens – hat sie Auswirkungen auf die Dauer des Lebens?

In der Regel fragt sich jeder Mensch im Laufe des Lebens, warum er überhaupt auf dieser Welt lebt und was seine Aufgabe ist.

Dank der heutigen Social-Media-Welt und der weltweiten Verbindung vieler Menschen ist eine Plattform entstanden, auf der sich immer mehr Menschen miteinander vergleichen.

Wie wirkt sich das Vergleichen zwischen Menschen auf die eigene Psyche aus?

Dadurch, dass die jüngere Generation sehr viel Zeit auf den Social-Media-Kanälen verbringt und damit ständigen Vergleichen ausgesetzt ist, kann sich dies schlecht auf den eigenen Selbstwert und das eigene Selbstbewusstsein auswirken.

Hier können Interessierte mehr zu der Auswirkung von Social-Media lesen: https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/gesundheit/wie-soziale-medien-magerwahn-unterstuetzen-koennen-13858121.html

Die Anforderungen an sich selbst, die durch die Vergleiche ständig anspruchsvoller und höher werden, machen die Psyche des Menschen fertig.

Die ständigen Gedanken kreisen um folgende Dinge: „Wie kann ich besser werden? Wie schaffe ich es auch so auszusehen, wie mein Vorbild? Was mache ich in meinem Leben falsch, dass ich nicht so viel reisen kann? Warum ist dieses Mädel so viel erfolgreicher als ich?“

Theoretisch sind diese Gedanken nicht schlecht, da sich Menschen so mit sich selbst auseinandersetzen und das eigene Leben hinterfragen. Es wirkt sich dann negativ auf Ihr Leben und das eigene Wohlbefinden aus, wenn Sie sich deshalb ständig schlecht fühlen und das Gefühl haben, dass Sie selbst gar nichts im Leben erreichen können.

Wichtig: Das erfolgreiche Leben der anderen ist gut für einen Menschen, solange er es als Ansporn sieht und nicht als Maßstab, ob man sich selbst gut fühlen kann oder nicht. Vor allem jüngere Personen sollten berücksichtigen, dass jeder Mensch ein anderes Leben hat und niemand andere Menschen nachahmen muss, um wertvoll zu sein.

Wie finden Menschen den eigenen Sinn des Lebens?

Wie in einer Langzeitstudie an der University of Michigan herauskam, leben die Menschen länger, welche in der Umfrage einen größeren Sinn in ihrem Leben sahen.

Schrieben Menschen ihrer eigenen Existenz nur wenig Sinnhaftigkeit zu, dann starben sie tendenziell früher.

Die Suche nach dem eigenen Sinn gestaltet sich – trotz der vielfältigen Möglichkeiten und des riesengroßen Horizonts, den wir Menschen heutzutage genießen – sehr schwierig.

Häufig sind es die gesellschaftlichen Normen, die Erziehung oder einfach das Umfeld, das dafür sorgt, das wir Menschen uns klein fühlen und gar kein Bedürfnis bzw. (falls das Bedürfnis da ist) wenig intrinsische Motivation haben, diesem Gefühl nachzugeben und das eigene Leben umzukrempeln.

Sehr häufig werden wir von Ängsten geleitet und zweifeln an uns, ob wir das überhaupt schaffen. Aufgrund dieser Tatsache werden häufig aufkeimende Gefühle nach bestimmten Dingen, Jobs, Reisen usw. sofort wieder weggelegt.

Der Sinn des Lebens ist für jeden Menschen ein anderer – jedes Lebewesen hat seinen Zweck hier auf der Erde und alle zusammen ergeben ein großes Puzzle.

Tools, um den Sinn zu finden

  • Meditation: Durch tägliche Meditation schaffen es Menschen auf ihr Gedankenkarussell zu stoppen. Ist erstmal Ruhe im Kopf, ploppen hier und da Ideen auf, was man gerne macht oder welchen Job man gerne machen möchte.
  • Dinge unternehmen, die Spaß machen: Falls Sie ein großes Ziel haben und das erreichen möchten, sollten Sie immer auf die eigene Stimme hören und das machen, was Ihnen Spaß macht. Schaffen es Menschen ihrem Herzen zu folgen, entstehen großartige Dinge daraus.
  • In die eigene Mitte kommen: Dabei hilft z.B. Yoga, bestimmte Atemübungen oder auch die richtige Ernährung. Viele Menschen entscheiden sich hierbei für Low Carb.
  • Sich mit Gleichgesinnten austauschen und gemeinsam neue Ideen So fällt es einem leichter auf die Dinge zu fokussieren, die einem wirklich wichtig sind.

Fazit!

Schaffen es Menschen ihrem eigenen Leben einen Sinn zu schenken, dann leben sie automatisch glücklicher und meistens auch länger.

Mithilfe von tollen Tools, wie Meditation oder auf das eigene Herz hören, können Sie ihren eigenen Weg finden und sich auf das Wesentliche fokussieren.

Falls man sich zum Beispiel auf einer Arbeit trotz einem guten Job und einem netten Büro unwohl fühlt, sollte die Arbeit gewechselt werden.